Psychotherapeut Peter Graesch

Über mich

  • Jahrgang 60, geboren in Tübingen, 2 Kinder
  • Seit 01/2011 Niederlassung in eigener Praxis als Psychologischer Psychotherapeut in Tübingen
  • 10/1993 – 12/2010 Tätigkeit als Psychotherapeut in einer Fachklinik für Abhängigkeitserkrankungen, Schluchsee
  • Fachkunde für tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie gemäß § 95 c Satz 2 Nr. 1 SGB V (03/2009)
  • Approbation zum Psychologischen Psychotherapeuten (04.01.1999)
  • Studium Psychologie (09/1982 – 05/1992)
  • Ausbildung zum Therapeuten für Dialektisch Behaviorale Therapie (DBT) (01/2006), Dachverband Dialektisch Behaviorale Therapie (DDBT Hamburg)
  • Ausbildung zum Berater in klientenzentrierter Gesprächsführung (1987) am Institut für Erziehungswissenschaft, Tübingen

Fort- und Weiterbildungen

  • Kultursensibler Umgang bei Menschen mit Migrationshintergrund, Management Akademie der KVBW (12/2016)
  • Hypnotherapeutische und systemische Konzepte für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, Leitung Dipl-Psych. Bernhard Trenkle, Milton-Erickson-Institut Rottweil (11/2013)
  • Nutze die Kraft aus dem Mehrgenerationen-Stom Deiner Herkunfstfamilie als Kraftfeld, Leitung Dr. med. Gunther Schmidt, Milton-Erickson-Institut Heidelberg (10/2012)
  • Selbsthypnose, Selbstmanagement und imaginative Verfahren, Leitung Dr. med. Gunther Schmidt, Milton-Erickson-Institut Heidelberg (10/2011)
  • Hypnotherapeutisch-systemisch Therapie von Depressionen – von erdrückenden zu sich entfaltenden Welten, Leitung Dr. med. Gunther Schmidt, Milton-Erickson-Institut Heidelberg (12/2010)
  • Fortbildungszertifikat Ursachen und Umgang mit Aggressionen bei Suchtpatienten (10/2002)
  • Fortbildungszertifikat Psychotraumatologie, Traumabehandlung und traumazentrierte Psychotherapie durch das Zentrum für Psychotraumatologie und traumazentrierte Psychotherapie (ZPTN), Niedersachsen (01/2003)
  • Fit für PEF – Partizipative Entscheidungsfindung in der Rehabilitation durch Dr. M. Körner, Medizinische Fakultät, Abteilung Medizinische Psychologie & Medizinische Soziologie, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg) (25.01.+02.02.2010)